Wie Facebook unser Leben verändert

      Wie Facebook unser Leben verändert

      Es gibt mittlerweile so gut wie niemanden mehr, der nicht auf Facebook unterwegs ist. Wir lesen was unsere Freunde gerade so machen, diskutieren in Gruppen, spielen Spiele und vieles mehr. Facebook hat unseren Alltag verändert. Genau darüber wollte ich mal eure Meinung hören, ob ihr diese Veränderung gut oder schlecht findet.
      Facebook hat aber nicht nur unser reales Leben verändert, sondern auch die Internet Landschaft. Suchte man früher gleichgesinnte mit den selben Interessen, meldete man sich in einem Forum wie hier an. Heute tritt man einer von Unzähligen Facebook Gruppen bei. Bei Facebook gibt es von allem etwas, aber nichts so richtig. Auch hier würde mich mal interessieren, wie ihr dazu steht. Lieber Facebook von allem etwas, oder doch spezialisiert.
      also ich bin ja in der Hinsicht eigen.
      Auf Facebook poste ich wenig. Maximal mal ein paar Lieder oder ein zwei Fotos von mir beim Sporteln. Nix Großartiges.
      Gruppen trete ich fast gar nicht bei und Freundesanfragen nehm ich nur von Leuten entgegen, wo ich ganz genau weiß wer es ist und ich dann auch noch regelmäßig Kontakt habe.
      Facebook ist für mich nichts weiter als ein Kalender um zu sehen, wer denn gerade Geburtstag hat oder welche Bewerbe oder Events anstehen, die mich interessieren könnten.

      Ich spiele nichts auf Facebook, hab es nicht auf dem Handy und mein Chat (Messenger) ist immer ausgeschalten xD
      Und so lebe ich ganz gut damit ;)

      Facebook verändert unser Leben nur, wenn wir es zulassen. Aber ja, viele posten wo sie gerade sind, oder was sie gerade machen. Wäre mir viel zu viel.

      Nehmt den Leuten die Handys weg und wir haben eine Art Zombie Apokalypse xD

      euer
      Chefi
      Mir gehts ähnlich wie Cheffi ...

      Ich poste nicht viel und wenn dann meistens Lieder, ab und an mal ein Bild.
      Andererseits bin ich froh das ich FB habe, weil ich dadurch noch mitbekomme was bei meinem Freunden so los ist - bei 400 km Distanz ist das nicht so einfach.
      Diese Facebook-Gruppen gehen mir total oft auf die Nerven und dann schmeiß ich sie doch wieder aus meinen Neuigkeiten xD
      Aber diese Abhängigkeit ist schrecklich. Zum Glück kann ich von mir behaupten, dass ich auch durchaus mal ne längere Zeit ohne Facebook auskommen kann.


      Ochjoa, Facebook ^^
      Nunja, eigentlich nutze ich es auch nur, um einige Lieder zu posten, witzige Bilder hin und wieder reinzusetzen oder in Kontakt mit Leuten zu bleiben, die sich inzwischen auf ganz Deutschland verteilt haben. Oder aber Treffen mit Freunden zu vereinbaren, da ich es hasse, zu telefonieren ^^'
      Allerdings bin ich in keinster Weise süchtig oder so. Ich hab immer mal wieder Zeiten, wo ich mich garnicht anmelde und mal ne Woche oder so wegbleibe.
      Schlimm finde ich die Leute, die jeden Tag zich Bilder reinstellen, ihren Beziehungsstatus jede Woche ändern und ihr Liebesleben mit Leuten teilen, obwohl es diese (unter anderem auch mich) einen Sch***dreck interessiert bzw. tolle Lebensweisheiten posten, die sie nie selbst verfasst haben und die jeder dritte postet -.-


      Ich hab mich damals nur angemeldet um Kontakt zu alten Freunden aufzubauen und im Kontakt zu bleiben mit denjenigen die ich neu kennen gelernt hatte (Forum). Beiträge schreibe ich so gut wie keine, Kommentiere so gut wie kaum etwas oder Like mal etwas. Was ich mache ist, in einer privaten Gruppe, mich mit meinen Klassenkammeraden austauschen wenn es um Klassenarbeiten oder Hausaufgaben geht. Mehr mache ich nicht auf FB.

      Hab nicht das Bedürfnis mich allen Mitzuteilen oder muss wissen was die anderen gerade machen. Was die ollen Spiele angeht, sie sind oll und die Spiel anfragen geh mir aufn Keks. Ja ich weiß man kann es deaktivieren, aber so viele Spiele die es mittlerweile gib ...da kommt man doch kaum hinterher.

      Eig total nervig aber so gut wie fast jeder hat es...
      Dummerweise hab ich mich mal dazu überreden lassen, mich da anzumelden.. und ich überlege jeden Tag mindestens einmal, mich wieder zu löschen ;) Es läuft doch so: Die eine Hälfte fotografiert ihr essen, um zu sagen "Sehet her, ich habe mir etwas superduper tolles zu Essen gemacht, ich bin total gesund und ernährungsbewusst", die anderen posten alle paar Monate Urlaubsbilder von Palmen, Strand, Bergen und was weiß ich, um zu zeigen "hier, ich komme rum in der Welt - bewundert und beneidet mich!". Und dann die ganzen furchtbar niedlichen Haustiere. Facebook ist nichts anderes als die Möglichkeit, sich so zu präsentieren, wie man gerne gesehen werden möchte. Das beginnt beim Auswählen des Avatars und hört beim Posten der letzten Partypics auf. Dann wollen auf einmal alte Schulkameraden mit dir befreundet sein, die dich damals mit dem Arsch nicht angesehen haben und laden dich noch 3mal ein, wenn du sie nicht annimmst, als gäbe es was zu gewinnen, wenn man nur die meisten Freunde hat. Ach naja, es hat aber auch seine guten Seiten. Es vereinfacht tatsächlich, mit Leuten Kontakt zu halten, wenn sie weiter weg wohnen, selbst wenn man nicht direkt miteinander redet, weiß man über Posts schon, was gerade bei ihnen los ist.
      Wenn man weiss wer der Böse ist hat der Tag Struktur
      Anfangs und auch noch bis vor einiger Zeit, war der Facebookhype bei mir ziemlich groß und ich verbrachte wirklich Stunden dort. Mittlerweile ist aber alles etwas uninteressant geworden und ich vertreibe meine Zeit genauso viel in Foren und zocke auch wieder mehr.

      Natürlich das Stichwort - "Facebook, Connecting People". In diesem Sinne ist es natürlich extrem nützlich : Mit Leuten in Kontakt bleiben, die Entfernung etwas außer Acht lassen, Wichtige Nachrichten oder Anzeigen an die Öffentlichkeit bringen oder einfach nur seine Fotos präsentieren.

      Alles schön und gut, aber nein, man muss ja wieder übertreiben.
      Facebook ist zu einem Ort der Selbstjustiz, Geldmacherei, Likegeilen und kleinen Kindern, die sich durch Likes auf ihren Profilbildern pushen geworden. Manche ziehen sich ja wirklich bis auf die Unterwäsche aus oder gleich im Bikini und stellen das Ganze dann hoch.

      Naja Facebook hat kurzer Hand mal unserer Privatsphäre einige Quadratmeter geklaut.
      Letztens habe ich einen Artikel gelesen, sehr professionell, in welchem die Ergebnisse eines Experimentes über Facebook dargelegt wurden. Statistiker haben Facebook als eine Art Virus angesehen und daraufhin mit einem Programm, dass die Entwicklung eines Virus simuliert, den Standort in 10 Jahren berechnet. Klingt vorerst weit hergeholt, aber wenn ich den Artikel noch finden würde, wärt ihr sicher ein wenig überzeugter. Das Ergebnis war mehr oder weniger wunderlich. Facebook soll in den nächsten fünf bis zehn Jahren 80 % seiner Nutzer verlieren. Und so sieht der Trend meiner Meinung ja auch gerade aus.

      Allein schon das Misstrauen, dass die Leuten Whatsapp zugewendet haben, nachdem es von Facebook gekauft wurde, war ein gutes Beispiel dafür. Es herrscht kein Vertrauen. Warum sich viele über Whatsapp aufregen und das man mit ihren Daten Poker spielt, aber weiter hin Friede Freude Eierkuchen Facebook nutzen, ist mir unklar.

      "Cigaro, Cigaro, Cigar"

      Serj Tankian
      Mein Leben hat sich durch FB eigentlich so gut wie gar nicht verändert...manchmal frage ich mich sogar, wozu ich noch einen FB-Account habe, weil ich da sowieso kaum was mache...um mit Freunden in Kontakt zu treten gibt es immer noch sehr viele Alternativen zu FB.
      "It's fine now. Why? Because I am here!"



      joa Facebook… eigentlich hatte es mein Leben auch nicht verändert.
      Es hat mir halt ICQ ersetzt. Ich hab noch nie gerne bei Leuten angerufen, also bei meinen dicken freunden schon klar, aber die die ich nicht so gut kenn, da ist nachtaten einfach immer schon leichter gewesen. Früher hab ich das mit ICQ und/oder Skype gemacht jetzt mit Facebook und/oder Skype. Wirklich was verändert hat sich da nicht, nur dass ich bei Facebook mehr freunde hab, weil es da einfach ist welche zu finden, man schneller Freundeseinladungen bekommt und allgemein noch mehr Leute das haben, glaub ich^^

      Aber ansonsten… Ich poste nicht sonderlich viel. Wenn ich mal über ne längere zeit im Urlaub bin oder mir denk "hmm.. jetzt hast du schon seit drei Monaten nichts mehr gepostet, dein letzter Beitrag ist "Frohe Weihnachten", schreib mal was ", dann tipp ich auch mal was in meine Statusbeldungen, ansonsten eher nicht, weil ich auch gar nicht wüsste, was ^^

      Ich finds aber ganz interessant. Grade jetzt, wo ich vor nem Jahr mein Abi gemacht hab und ne zeit lang halt wirklich alle meine Freunde iwo unterwegs war, was ganz cool, mal zu sehen, was bei denen so läuft. Desweiteren hab ich facebook damals noch mit dem Jahrgang benutzt, um einfach möglichst viele möglichst sicher zu erreichen, aber das war's im großen und ganzen.

      Btw. @ Natsu: Ich glaube du hast Recht, die Aktivität nimmt auf jeden fall ab. Ich meine, früher hat man bei jedem Geburtstag gar nicht gewusst, wo die ganzen Freunde herkommen, die einem da Gratulieren und mittlerweile hat das schon stark abgenommen ^^

      sig by Kurumi!!
      Mein Facebook-account ist das Gleiche wie mein Profil hier mit dem Namen, der auf meinem Ausweis steht. Ach, stimmt gar nicht. Ich hab nichtmal meinen ganzen Namen angegeben. Aber davon abgesehen hab ich mir schon öfters überlegt mein Profil zu löschen oder meinen Loli-namen zu nehmen. Ich glaube, ich mach das Letztere.

      Aber es ist schon wahr, dass es Leute gibt, die regelrecht Facebooksüchtig sind. Manchmal, wenn ich in einer Vorlesung sitze, sehe ich einige Leute, die in Dacebook online sind, anstatt an ihren Mitschriften zu arbeiten. Oder auch in meiner Timeline, wenn ich einen meiner Freund sehe, und er hat an einem Tag mehr gepostet als alle anderen meiner Freunde zusammen. Da frag ich mich manchmal, was so toll an Facebook ist. Die Tatsache, dass du da so sein kannst, wie du willst? Vielleicht. Aber das lässt die Realität nicht verschwinden. Nehmen wir mich als Beispiel:

      ich hab schon gesagt, dass mein FB ziemlich ähnlich ist, wie mein Profil hier. Ein kleines, süßes Mädchen. Aber Realität ist, dass auch wenn ich momentan dieses kleine Mädchen bin, bei dem jedes menschliche Wesen in einen Zuckerschock verfällt, ist es doch eine Tatsache, dass ich langsam aber sicher älter werde. Die Blütezeit eines Loli fängt mit 9 an und hört mit 12 auf. Mittlerweile bin ich 11, was heißt, dass ich größer werde, meine Stimme tiefer wird, mein Lächeln seinen Charm verliegt und, Gott bewahre, Brüste bekomme. Ein furchtbares Schicksal, welchem ich nicht entkommen kann. Nach aktuellem Wissenstand, ich arbeite gerade an einer Maschine, die meinen Körper in seiner jetzigen Form beibehält, damit ich für immer ein Loli bleiben kann. Ich kann nur hoffen, dass meine Brüste nicht viel größer werden, als sie es jetzt schon sind; zumindest bis die Maschine fertig ist.

      Ähnlich geht es wohl vielen Menschen auf Facebook. Sie zeigen ihr "perfektes" Leben und kehren die dunklen Schandflecken unter dem Teppich (E.g in meinen Fall würde ich in 6 Jahren immernoch bilder von mir heute posten, als Beispiel). Es ist ein wenig enttäuschend, dass es Menschen gibt, die sowas machen, auch wenn ich es zu einem gewissen Grad nachvollziehen kann. Ich würde nicht über mein Brüste-dilemma auf Facebook posten. Ich überspiel es mit Fotos, bei denen ich mich gut fühle. Das ist für jeden etwas Anderes. Für einige sind es die täglichen sozialen Interaktionen (die Positiven, wohlgemerkt), nicht das Arschloch, dass man am Morgen getroffen hat und einem den ganzen Tag versaute. Für andere sind es kleine Erfolge des Tages, Nicht der Moment, in dem man in einem Meeting sitzt und plötzlich von explosivem Durchfall überfallen wird. Für wieder Andere ist es das gelungene Styling mit tollem Outfit, nicht der Morgen, an dem aufwacht und festellt, dass man vergessen hat, das Make-up aus dem Gesicht zu entfernen und deshalb alles in Gesicht total verschmiert ist. Für Paare sind es die glücklichen Momente, die man miteinander hat, nicht der Streit, den man hatte, weil er sie in der Dusche angepinkelt hat, in der Hoffnung nicht erwischt zu werden. Natürlich gibt es auch Leute, die Geheimnisse haben, die sie nicht preisgeben wollen. Wie der Lehrer, der heimlich seine Popel frisst. Oder der Student, der die Zahnbürsten seiner Mitbewohner jeden Morgen, bevor sie aufwachen, zwischen seine Arschbacken zieht, weil sie ihm regelmäßig sein Essen weggefressen. Das postet kein Schwein. Stattdessen postet der Lehrer über seine Arbeit, lässt aber die schlimmen Dinge des Tages aus. Und der Student darüber, wie toll es doch ist mit Mädchen zusammenzuwohnen, "vergisst" aber, dass die endlos langen Haare alle Rohre verstopfen und die Tampons fälschlicherweise in der Toilette schwimmen.
      Ich könnte weitermachen, aber ich glaube, ich habe meinen Punkt ausreichend illustriert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Sakurei“ ()

      Angefangen hatte es bei mir das ich nach alte Schulfreunde gesucht habe. Da man auf meiner Schule meistens höchstens 6 Jahre lang befreundet sein konnte (Die meisten waren schon nach 3 Jahre wieder weg.) war es ganz nett zu sehen wie sich manche verändert haben über die Jahre.

      Irgendwann hat es so wie bei Ceies ICQ und Skype ersetzt was an sich auch nicht schlimm war, da war auch nicht groß raus gekommen das man die Nachrichten speichert und abliest.

      Jetzt benutze ich FB nur einmal in der Woche oder um notfalls-halber jemand eine Nachricht schnell zu schicken. Habe schon zu viel in FB geschrieben das ich mir Sorgen um meine Privatsphäre machen müsste. Ich lasse mich nicht verlinken, und lasse Bilder wo ich drauf bin löschen. Also hat es kaum mein Leben verändert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Ghost“ ()

      Ich bin kein Fan von Facebook.

      Klar, man kann damit Leute wieder finden, Kontakt halten usw. Das mag ganz nett sein. Aber um es mal aus einer anderen Sicht zu sehen, die Pflanze Facebook wächst auf einem Berg vom Toten. Die ganzen anderen Plattformen sind mittlerweile alle tot, MySpace usw. Das geht dann bei ICQ und einigen Anbietern für Mini und Browsergames weiter. Selbst Foren sind denke ich mittlerweile davon betroffen.
      Man kann sagen, das beste Produkt setzt sich durch und man könnte dann auch Smartphones verdammen, weil sie auch viele Geräte in sich vereinen, aber Facebook macht ja nicht alles besser. Es gibt von allem nur eine schlechtere Version.

      Persönlich kann ich Facebook auch nicht gebrauchen. Ich muss einfach nicht wissen was sie zum Mittag hatten oder was es gerade bei XY für Sonderangebote gibt. Bin da eher altmodisch und spreche lieber mit Leuten über sowas^^
      Ich persönliche hasse Facebook mittlerweile auch sehr, weil es irgendwie die tolle Fähigkeit hat, Leben zu zerstören.
      Ja klar ist man natürlich zum Teil selber verantwortlich dafür aber wenn ich nochmal vor der Entscheidung stehen würde ob ich mich anmelde oder nicht, würde ich es definitiv nicht machen.
      Die Möglichkeiten sind zwar groß und es ist auch schön das man Menschen wieder findet aber die ganze Struktur geht auch mittlerweile gewaltig in die Richtung von Werbung, Vermarktung und Spionage.
      Wenn man diese ganzen negativen Punkte mit den positiven abwägt ist es eigentlich mehr ein Fluch als ein Segen.
      Ich hab hierzu noch nichts geschrieben?
      Facebook kann man hassen oder auch lieben.
      Ich tue keins von beidem,bin aber dort nicht mehr aktiv.
      Es gab viele Kompliaktionen aufgrund Facebook und einige Freundschaften die dadurch kaputt gingen.
      Es war schade,man traf Leute die man sonst nie kennengelernt hätte und man verstand sich super und dann nur wegen einer dummen Sache ging alles kaputt.
      Jedem das Seine halt.
      Ich würde da noch bleiben aber es hat keinen Nutzen mehr für mich da ich alle meine wichtigen Kontakte auf Whatsapp habe und wir dort weiterhin uns unterhalten können.



      ¯\_(ツ)_/¯

      - Devilamc
      Der einzige Nutzen, der Facebook für mich hätte, wär alte Freunde wieder zu finden, aber sonst?
      Wenn ich einem meiner Freunde etwas erzählen möchte, bzw jemand etwas über mich wissen möchte, ruf ich ihn an, schreib ne Email oder sonst was. Ich wüsst nicht, warum ich dort n Tagebuch von mir hinterlassen sollte.

      Außerdem wie Sakurei schon schrieb: Was man ließt, ist eh nur die halbe Wahrheit.

      Wenn mir jemand wichtig ist, dann bleib ich mit demjenigen in Kontakt. Das ging vor Facebook und jetzt mit Facebook gehts immernoch.
      Ich benutzte Facebook. Aber nur, weil mir nichts anderes übrig bleibt^^. Ich werde als mehr oder weniger gezwungen. Weil irgendwie alle meine Freunde ziemlich rege Facebook Nutzer sind. Wenn ich ihnen also eine Nachricht hinterlassen will, geht das über Facebook schneller als ne sms oder sowas zu schreiben.
      Außerdem, das muss ich zugeben, um an Informationen zu kommen ist Facebook echt praktisch. Vielen Leuten ist gar nicht bewusst, was sie alles öffentlich so von sich geben^^