Optimist, Pessimist oder Realist?

      Optimist, Pessimist oder Realist?

      Ihr kennt das ja bestimmt mit dem Spruch " Ist dein Glas Halbvoll oder Halbleer" und je nachdem wie man antwortet ordnet man halt zu ob derjenige Pesimmistisch oder Optimistisch veranlagt ist.
      Nun frage ich euch wo ihr euch eher einschätzt und ob ihr denkt das es Vorteile bringt einer dieser jeweiligen Sachen zu sein?



      ¯\_(ツ)_/¯

      - Devilamc
      Ich bin wohl eher der Pessimist.
      Sehe immer erst das Schlechte und dann späääter sehe ich ich wohl das Gute. ^^
      Vorteile hat das wohl eher wenige, außer dass man misstrauischer an Sachen rangeht.
      Außerdem hat man oft schlechte Laune und denkt zu viel über Sachen nach. :|
      ich bin der totale optimist ich find s macht das leben einfach viel mehr spaß und man versucht von sich aus auch mehr neue dinge die man als pessimist nicht machen würde weil man sag nein das geht nicht oder ähnlich oder de realist würde sagen es ist unnötig oder sowas (vermut ich einfach mal kommt haltz auf die situation an) aber ich selbst bin auf jeden fall der optimist :D


      Danke Chariot <3<3<3
      Hmm hab zu wenig Zeit darüber nachzudenken was genau ich bin. Schätze mich aber so Realist/Optimist. Aber wenn ich mir die letzten paar Schuljahre ansehe, dann wohl eher Optimist. Viel kann ich dazu nicht schreiben.

      Lediglich, dass ich, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist, oder irgendwas plant, die Realisten am Besten sind. Optimisten setzten dann oft zu hohe Ziele und denken sie könnten das alles planen. Pessimisten haben meist kein Bock oder schlagen jeden Vorschlag aus. Die Realisten setzten hingegen meist logisch realistische Ziele... Ja Realist zu sein ist gut .. :D

      "Cigaro, Cigaro, Cigar"

      Serj Tankian
      Ich nehm die vierte Variante! Ich gehör zu den Träumern. Mein Glas ist weder halbvoll noch halb leer. Ich bin der Meinung, das heutzutage vieles einfach zu ernst genommen wird und die Menschen sich mal wieder auf die Dinge besinnen sollten, die einem von diesem ernsten Alltagstress weg führen. Träumen heißt die Devise und wie ein Berühmter Mann auch mal gesagt hat,

      "Logic will get you from A to B. Imagination will take you everywhere".


      In diesem Sinne

      - mata ne -

      Typ: Realist.
      Lebensstil: sich durch die Welt schlagen :D

      Ein Hauch Optimismus tut immer mal gut, aber die Welt ist zu grauenvoll dafür. Generell wege ich ab, was möglich ist, suche bei Problemen nach vorhandenen Lösungen. So tun als ob alles geht - nope.
      ~ MAL Account ~
      ,,Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht." - Abraham Lincoln
      Hm, ich würde mich als pessimistischer Idealist bezeichnen. Der Beitrag von "deFyne" könnte quasi von mir sein ^^
      Um mal das Glas-Beispiel mal aufzugreifen:
      Es wäre so einfach und gut, das Glas komplett zu füllen, anstatt sich um die Völle/Leere Gedanken zu machen. Aber so sehr man sich auch bemüht.. am Ende wird das Glas sowieso komplett leer sein~


      Ich hab ja in meinem eigenen Thread nichts geschrieben. ^^
      Ich teile mich eher den Optimistischen Träumern mit einem Touch Realist zu.
      Ich möchte nicht alles pessimistisch sehen da es sowieso genug Schlechtes auf der Erde gibt.
      Natürlich weiß ich auch dies alles zu aufzunehmen aber für meine Ziele möchte ich die Zukunft positiv sehen.
      Und deshalb auch Träumer, aber von nichts kommt nichts wie es so schön heißt.



      ¯\_(ツ)_/¯

      - Devilamc
      Sowohl als auch. Bei mir wurden alle drei Möglichkeiten in einen Mixer gesteckt und von Arnold Schwarzenegger nochmal durchgeshakt

      Ich bine in Optimist bei Sachen, an die ich glaube und wovon ich überzeugt bin. Ich gehe da immer vom besten aus und lasse mich von dem Glauben motivieren und tragen

      Ich bin Pessimist und gehe bei einigen Sachen auch immer vom schlechtesten aus. So kann es am Ende immer noch besser kommen, als ich selber am Anfang dachte

      Und ich bin Realist weil ich nicht von unmöglichen Dingen träume und gewisse Sachen sehr nüchtern sehe.
      Hier ruht der Account des alten Mannes. Sollte irgendwas an meinem Account verändert werden, oder auch nur ein Beitrag gelöscht, seil ich mich von der Decke ab und bewerfe alle mit Wattebällchen.
      120% Certified Pessimist. Since Brain is full active. Trotzdem gibts da noch 80 übrige prozente... ja da ist glaub ich noch was.


      Cheers


      Spoiler anzeigen
      Spoiler anzeigen

      Okie Dokie!
      Fools with foolish dreams like you imprisoned me in darkness...

      I am tired of this foolish world that neglects nightmares...
      ...And relies only on good dreams.

      I'll plunge all of you and your world into a sea of nightmares!

      Das ist bei mir wirklich sehr Stimmungsabhängig. Wenn ich sowieso schon am Boden bin, glaube ich auch nicht mehr dran, dass irgendwas gelingen könnte.
      Auch je nachdem wie ähnliche Situationen in der Vergangenheit abgelaufen sind, betrachte ich sie beim nächsten mal entsprechend opti- bzw pessimistisch. (Ist wohl der Realist Part, hm?)

      Seit etwas längerer Zeit, versuche ich aber ganz bewusst von jeglichen optimistischen Gedanken weg zu kommen. Ich suche gezielt nach dem schlecht möglichsten Ausgang für so ziemlich alles und will gar nicht erst drüber nachdenken, wie es sein könnte, wenns gut ausgeht.
      Damit möchte ich mir aber keinen falls eine depressive Dauerstimmung aufzwingen. Ganz im Gegenteil. Ich setz meine Erwartungen einfach nicht mehr hoch an. Ich kann somit eigentlich bei allem nur noch positiv überrascht werden.